Nemetschek erwirbt Softwarehaus für Smart-Building Lösungen

Zukauf in Flandern

Die Münchner Nemetschek hat sich die MCS Solutions einverleibt. Mit dem Deal steigt der Softwarekonzern in den schnell wachsenden Markt für Gebäudemanagement ein und wird zum ganzheitlichen Lösungsanbieter für die gesamte Wertschöpfungskette von Gebäuden.

MÜNCHEN Das börsennotierte Familienunternehmen Nemetschek SE hat 100 Prozent der Anteile an der MCS Solutions Gruppe aus dem belgischen Antwerpen übernommen. MCS Solutions bietet modulare und integrierte Softwarelösungen für das Immobilien-, Facility- und Arbeitsplatzmanagement großer privater und öffentlicher Organisationen. Darüber hinaus hat MCS Solutions die intelligente Smart-Building-Plattform COBUNDUTM entwickelt, die Internet of Things (IoT)-Sensoren und Big-Data-Analysen nutzt, um die Produktivität und Effizienz für Gebäudeverwalter zu optimieren. MCS Solutions hat weltweit über 1,5 Millionen aktive Nutzer in mehr als 60 Ländern, die in vielen vertikalen Branchen arbeiten, darunter private und öffentliche Gebäudeeigner, Einzelhandel, Gewerbeimmobilien, Finanzdienstleistungen und Infrastrukturanbieter. Die MCS-Lösungen werden weltweit vor allem als Subscription-Modelle im Direktvertrieb und über Partner vermarket. Durch die Übernahme von MCS Solutions schafft die Nemetschek Group einen schnellen Einstieg in den dynamisch wachsenden Markt im Gebäudemanagement. Künftig kann Nemetschek auch Kundengruppen im Segment Nutzen adressieren. In den Segmente Planen und Bauen sind die Münchner Marktführer. MCS Solutions hat mehr als 200 Mitarbeiter und neben dem Hauptsitz in Antwerpen sieben Regionalbüros in Europa, den USA, dem Mittleren Osten und Asien/Pazifik. Das Unternehmen erwartet für das Jahr 2018 einen Umsatz von rund 15 Mio. Euro. Nemetschek hat in den Zukauf rund 50 Millionen Euro investiert.