Exoskelett Paexo geht in Serie

Ottobock macht Arbeitsplätze ergonomisch

Das Familienunternehmen Ottobock baut sein neues Geschäftsfeld Industrials aus. Bereits seit 2012 forscht der Konzern aus dem niedersächsischen Duderstadt an technischen Lösungen, die es Menschen ermöglichen, ihrem Berufsalltag langfristig gesundheitsschonend nachzugehen.

DUDERSTADT Der unter anderem für seine Prothesen weltberühmte Medizintechnik-Spezialist Ottobock hat die Serienproduktion des passiven Exoskeletts Paexo gestartet. Mit dem Hightech-Produkt verstärkt das Familienunternehmen sein neues Geschäftsfeld Industrials. Paexo ist ein Hilfsmittel, mit dem Belastungen durch Überkopf- und Überschulterarbeit deutlich reduziert werden können. Die innovative Lösung macht Arbeitsplätze in Industrie, Logistik und Handwerk ergonomischer. „Bereits in der Entwicklungsphase zeigte sich das große Potenzial unseres Exoskeletts. Bei Tests in ganz unterschiedlichen Branchen bestätigte sich die entlastende Wirkung von Paexo gleichermaßen“, so Dr. Sönke Rössing, Leiter von Ottobock Industrials. Die Ergebnisse aus rund 75 Tests, zum Beispiel bei Luftfahrt- und Automobilunternehmen, in der Lebensmittelindustrie, bei Werften und auf dem Bau, flossen in die Entwicklung des neuartigen Hilfsmittels ein. „Paexo funktioniert nach biomechanischen Prinzipien, es richtet sich an den Bewegungen des Menschen am Arbeitsplatz aus. Weitere Erfolgsfaktoren sind das geringe Gewicht von unter zwei Kilogramm und die sofort spürbare Entlastung der Arm- und Schultermuskulatur.“ Hintergrund der Neuentwicklung sind die wachsenden Herausforderungen, vor denen Industrieunternehmen und das Handwerk angesichts demografischer Entwicklungen stehen. Steigende Lebenserwartung führt zu einer alternden Belegschaft, dazu kommt ein Mangel an Fachkräften. Daraus resultiert ein erhöhter Bedarf an neuartigen Hilfsmitteln für ergonomische Arbeitsplätze. „Hier entsteht ein neuer und rasant wachsender Markt mit viel Potenzial für bahnbrechende Innovationen“, sagt Dr. Oliver Scheel, CEO von Ottobock. „Exoskelette für den industriellen Einsatz werden viele Arbeitswelten nachhaltig verändern. Mit dem biomechanischen Knowhow von Ottobock treiben wir den Wandel voran.“ Ottobock wächst. Seit August 2017 ist das schwedische Private Equity-Unternehmen EQT mit 20 Prozent an der Ottobock SE & Co. KGaA beteiligt. 80 Prozent bleiben weiterhin in den Händen der Otto Bock Holding GmbH & Co. KG, die zu 100 Prozent der Inhaberfamilie Näder gehört.