Deharde Maschinenbau verkauft

Rückenwind durch Management-Buy-Out

Die Deharde Maschinenbau Helmut Hoffmann GmbH wird künftig von Marc Brestrich und Bernd Beschorner geführt. Die Manager des Maschinebau- und Luftfahrtspezialisten übernehmen gemeinsam mit der Beteiligungsgesellschaft Süd BG und der Visbeker Schulz Unternehmensgruppe die Geschäfte.

VAREL VAREL Seit über fünf Jahrzehnten ist das 1909 gegründete Unternehmen als Maschinenbauer und Technologiedienstleister für die Luftfahrt aktiv. Deharde entwickelt und fertigt mit über 300 Mitarbeitern fliegende Baugruppen und Einzelteile für die Luftfahrtindustrie. Ebenso werden Anlagen zur Baugruppen-Montage und zum Windtunnelmodelbau produziert und Motoren- und Fahrwerkskomponenten sowie Gusswerkzeuge für die Automobilindustrie hergestellt. „Ich freue mich, dass es gelungen ist, meine Nachfolge durch das unternehmerische Engagement meiner langjährigen Partner und Leistungsträger zu regeln“, erklärt Holger Hoffmann, der aus Altersgründen aus der Geschäftsführung ausscheiden wird. Hoffmann, der Deharde als Gesellschafter weiterhin verbunden bleibt, gibt die Geschicke nun in die Hände seiner langjährigen Angestellten Marc Brestrich und Bernd Beschorner, die gemeinsam mit der Schulz Unternehmensgruppe und der Süd Beteiligungen GmbH die Mehrheit an dem norddeutschen Maschinenbauunternehmen übernehmen. Die Süd BG ist eine Tochter der Landesbank LBBW und unterstützt wachstumsstarke mittelständische Unternehmen mit individuellen, maßgeschneiderten Eigenkapital- und eigenkapitalnahen Lösungen mit dem Fokus auf Wachstumsfinanzierungen und Nachfolgeregelungen. Die Schulz Unternehmensgruppe wurde 1954 im niedersächsischen Visbek gegründet. Sie gehört zu den führenden Entwicklern von Automatisierungslösungen. Die international operierende Unternehmensgruppe beschäftigt weltweit über 1.000 Mitarbeiter.