Belgische Traditionsmarke Galler wird nach Katar verkauft

Das für ihre legendäre Schokolade bekannte Belgien hat eine weitere Traditionsmarke an einen ausländischen Investor verloren. Der Lütticher Schokoladenhersteller Galler mit einem Jahresumsatz von 35 Millionen Euro und rund 190 Mitarbeitern wird von der Familie des katarischen Emirs Tamim bin Hamad Al Thani übernommen. Der Gründer Jean Galler wird dem Unternehmen aber weiterhin als Kreativdirektor erhalten bleiben. Die Familie des Emirs von Katar war schon seit 2006 Minderheitsteilhaber bei Galler und hat in den letzten Jahren stetig ihr Kapital erhöht. In Zukunft möchte Galler mit dem neuen Eigner nun vor allem in Fernost wachsen. Galler ist aber nicht die einzige Schokoladenmarke aus Belgien, die einen ausländischen Eigner hat: Guylian wurde bereits 2008 vom südkoreanischen Konglomerat Lotte übernommen.