Familienunternehmen bündeln Kernkompetenzen

Brose und AUNDE gründen Joint Venture

COBURG/MÖNCHENGLADBACH Brose und AUNDE Achter & Ebels gründen ein Gemeinschaftsunternehmen zur Entwicklung, Montage und Lieferung von PKW-Sitzen. Beide Partner werden jeweils 50 Prozent an der neuen Gesellschaft halten. Den Antrag zur kartellrechtlichen Genehmigung haben die Unternehmen bei der EU eingereicht. Hintergrund der neuen Allianz ist die fortschreitende Entwicklung zu immer komplexeren Fahrzeuginnenräumen. Die Anzahl elektronisch miteinander kommunizierender Verstellsysteme nimmt zu, das Zusammenspiel von Sicherheits- und Komfortkomponenten wird neu definiert. Die Partner sehen umfangreiche Chancen für zukünftiges Wachstum. Vorstellbar seien die beispielsweise Sitzschäume mit integrierten Massagesystemen, neuartige Komfortkopfstützen, Sitzsensoren zur Erkennung von Vitalfunktionen und zur Ansteuerung von Sicherheitssystemen, Sitzbezüge im 3D-Druck sowie die intelligente Vernetzung der Sitzverstellung mit Brose Türsystemen, um einen komfortablen Fahrzeugzugang zu ermöglichen. „Der Fahrzeugsitz ist ein zentrales Element im aktuellen Technologiewandel. Brose und AUNDE kombinieren die spezifischen Stärken beider Unternehmensgruppen. Wir werden nicht nur gänzlich neue Sitzkonzepte schaffen, sondern auch das Zusammenspiel von Sitz, Interieur und Exterieur mit Fokus auf systemübergreifenden Funktionen und dem Kundenerlebnis vorantreiben“, sagt Sandro Scharlibbe, Geschäftsführer Sitz bei Brose. „Das Interieur ist das neue Exterieur. Die Fahrzeugentwicklung erfolgt einhergehend mit dem Megatrend autonomes Fahren von innen nach außen. Damit stellen sich neue Anforderungen an den Innenraum des Fahrzeugs. Das Gemeinschaftsunternehmen von AUNDE und Brose kann diese Anforderungen an den Fahrzeugsitz abdecken“, wird Rolf Königs, CEO der AUNDE Gruppe, zitiert. Das Gemeinschaftsunternehmen soll die Geschäftstätigkeit Anfang 2019 aufnehmen und eigenständig am internationalen Markt agieren. Das Unternehmen wird Standorte sowie Fertigungskapazitäten abhängig von Kundenprojekten aufbauen. Das Familienunternehmen AUNDE beschäftigt 23.000 Mitarbeiter in 115 Werken in 29 Ländern und produziert unter anderem technische Textilien, Schäume, Sitzbezüge, Sitze, Technische Federn und Innenraummodule. Brose hat 62 Werke in 23 Ländern und produziert mit 26.000 Mitarbeitern sowohl mechatronische Systeme für Fahrzeugtüren und -sitze als auch Elektromotoren und Elektronik, unter anderem für Lenkung, Bremsen, Getriebe und Motorkühlung.