Schwarz-Gruppe übernimmt Entsorger Tönsmeier

NECKARSULM/PORTA WESTFALICA. Lidl und Kaufland bauen ihre Entsorgungskompetenz aus. Die Schwarz Gruppe aus Neckarsulm erwirbt den ostwestfälischen Entsorger Tönsmeier, Deutschlands Nummer 5 im Markt. Der Zukauf, der über die Schwarz-Tochter GreenCycle GmbH abgewickelt wird, steht noch unter Vorbehalt der Kartellbehörden.

„Unser oberstes Ziel war, einen finanziell starken neuen Eigentümer zu finden, der strategische Wachstumspläne hat und die Tönsmeier Gruppe weiterentwickeln will. Dieses Ziel haben wir mit GreenCycle erreicht“, äußerte sich Aufsichtsratsvorsitzende Jürgen Tönsmeier zu den Absichten des in dritter Generation geführten Familienunternehmens. „Obwohl GreenCycle als Teil der Schwarz Gruppe zu einem der größten Handelsunternehmen weltweit gehört, ist sie zugleich ein familiengeprägtes Unternehmen, das langfristig denkt und nachhaltig agiert.“

Ziel von GreenCycle ist, die eigenen Kreislaufsysteme weiter auszubauen und die Wiederverwertungs- und Recycling-Kompetenz zu stärken. Das Unternehmen ist für die Sammlung, Sortierung und Verwertung von jährlich rund zwei Millionen Tonnen Wertstoffen zuständig, die in den Filialen der Handelsgruppe anfallen. Auch als Entsorgungsdienstleister für weitere Unternehmen tritt GreenCycle in Erscheinung.

Dass Tönsmeier einen finanzstarken Käufer suchte, um mittel- und langfristige Entwicklungsstrategien umzusetzen, wurde bereits vor ein paar Monaten bekannt. Das 1927 gegründete Familienunternehmen mit Sitz in Porta Westfalica erwirtschaftete 2017 mit gut 3.000 Mitarbeitern einen Umsatz von 489 Millionen Euro.