Auftragseingang über drei Milliarden Euro

Goldbeck erfolgreich

Der ostwestfälische Baukonzern Goldbeck wächst rasant weiter. Das Geschäftsjahr 2017/18 konnte erneut mit einem Rekord abgeschlossen werden.

BIELEFELD Die Goldbeck-Gruppe hat im vergangenen Geschäftsjahr ihren Umsatz um 11,6 Prozent auf rund 2,7 Milliarden Euro gesteigert. Beim Auftragseingang überschritt das größte heimische Bauunternehmen in Familienhand erstmals die Grenze von drei Milliarden Euro. Damit konnte der Konzern unter der Führung der Gründersöhne Jörg-Uwe und Jan-Hendrik Goldbeck auch im 49. Geschäftsjahr an die Entwicklung der vorangegangenen Jahre anknüpfen. Durchschnittlich wuchs die Gesamtleistung in den vergangenen fünf Jahren um fast 15 Prozent pro Jahr und damit deutlich stärker als die Gesamtbranche. Der Schwerpunkt der Unternehmensaktivitäten liegt nach wie vor auf dem schlüsselfertigen Bau von Gewerbeobjekten. Im Zuge der weiteren Internationalisierung wuchs der Auslandsanteil, neue Standorte in den Niederlanden und Schweden sind hinzugekommen. Goldbeck realisierte im vergangenen Geschäftsjahr mit 5321 Mitarbeitern insgesamt 477 Neubauten, darunter 265 Logistik- und Industriehallen, 110 Bürogebäude und mehr als 60 Parkhäuser. Daneben entwickelten sich auch die Aktivitäten im Bereich „Bauen im Bestand“ und die baunahen Dienstleistungen Property Management, Facility Management und Parking Services ebenfalls positiv. In Konsequenz des anhaltenden Wachstums will Goldbeck bis 2020 180 Millionen Euro in den Neubau und die Erweiterung von Niederlassungen investieren. Im Vorjahr übernahmen die Bielefelder zudem mit Comfort S.A. den zweitgrößten Betonfertigteil-Produzenten Polens. Ein eigenes Stahlbauelemente-Werk im polnischen Lodz steht kurz vor der Inbetriebnahme. Die Forschungsschwerpunkte des technologiegetriebenen Bauunternehmens liegen im weiteren Ausbau des Produktportfolios, zum Beispiel der Entwicklung seriell gefertigter, modularer Wohngebäude, sowie im Vorantreiben der Digitalisierung.