Merger statt Verkauf

IT-Tochter von Otto Bock will fusionieren

Die Weichen für das weitere Wachstum des international tätigen IT-Spezialisten Sycor werden gestellt. Die in Göttingen ansässige Tochter der Otto Bock Holding GmbH & Co. KG will ihre Stärken mit denen des Münchner IT-Spezialisten Allgeier Enterprise Services verbinden.

GÖTTINGEN/MÜNCHEN Der zur Otto Bock Holding gehörende IT-Spezialist Sycor soll mit der Allgeier Enterprise Services vereint werden. Der Name des geplanten Gemeinschaftsunternehmens in der Rechtsform einer europäischen SE wird die Marke Sycor enthalten. Firmensitz wird Göttingen. Die abschließenden Vertragsverhandlungen laufen mit dem Ziel eines zeitnahen Signing und Closing. „Zwei agile und erfolgreiche Anbieter für IT Dienstleistungen wollen ihre Kräfte bündeln“, kommentierte Hans Georg Näder, Geschäftsführender Gesellschafter der Otto Bock Holding den Deal. Gut sei zudem, dass auch künftig ein deutsches Top-Unternehmen für IT in Südniedersachsen beheimatet sei. Ziel des Mergers ist es, gemeinsam die Marktposition auszubauen und Synergien zu realisieren. Dazu gehört auch die Zusammenlegung von Geschäftsbereichen wie Finanzen, Marketing, IT, Personal und Recht in einem Shared Service Center. Gemeinsam werden die fusionierten Firmen über 1.500 Mitarbeiter haben und einen Umsatz von 220 Millionen Euro (2018) erwirtschaften. Die Allgeier Enterprise Services sind noch ein Unternehmensteil der Allgeier SE, einem der führenden deutschen IT-Unternehmen für digitale Transformation mit mehr als 120 Standorten in Europa, Asien und Amerika.