Reifenhäuser übernimmt EDS

Troisdorfer kaufen in Reichshof-Wenrath zu

Deutschlands Hidden Champions blühen sehr häufig abseits der Großstädte. Ein Beispiel ist das Top-Familienunternehmen Reifenhäuser, das aktuell ebenfalls abseits der Metropolen zugekauft hat.

TRIOSDORF Die Reifenhäuser Gruppe mit Zentrale zwischen Köln und Bonn ist mit 1500 Mitarbeitern in neun hochspezialisierten Business Units der weltweit führende Anbieter innovativer Technologien und Komponenten für die Kunststoffextrusion. Die Rheinländer haben im Januar 2018 den Flachdüsen-Spezialisten EDS aus Reichshof-Wenrath im Bergischen Land übernommen. Der Zukauf soll innerhalb der Reifenhäuser Gruppe als eigenständige, unabhängige Geschäftseinheit agieren. Der Gründer Johannes Müller bleibt als Geschäftsführer im Amt und wird dabei von Uwe Gaedike, Director Operations bei Reifenhäuser unterstützt. „EDS und Reifenhäuser ergänzen sich hervorragend im Hinblick auf Auslegungs- und Fertigungs-Know-how. Als schlagkräftiges Team werden wir unsere Stärken gemeinsam nutzen und ausbauen“, sagt Bernd Reifenhäuser, CEO der Reifenhäuser Gruppe. Mit der Akquisition unterstreicht Reifenhäuser seine Strategie den langfristigen Erfolg durch eigene Entwicklungen und den Zukauf von Know-how in marktrelevanten Technologien abzusichern. „Mit der Übernahme wird die bestehende Expertise auf dem Gebiet Düsenfertigung exzellent ergänzt“, betont Uwe Gaedike. Die EDS beschäftigt 25 Mitarbeiter an den Standorten im nordrhein-westfälischen Reichshof-Wenrath und im oberösterreichischen Inzersdorf im Kremstal.